Wärmebildthermographie

Wir bieten Ihnen folgende Einsatzmöglichkeiten der Wärmebildthermographie

Analyse der Gebäudehülle
Die Infrarot-Technologie eignet sich hervorragend, um schnell und effektiv Energieverluste bei der Beheizung oder Klimatisierung von Gebäuden zu detektieren. Mangelhafte Isolierungen oder Wärmebrücken werden so detailliert im Wärmebild sichtbar. Wärme-bildkameras eignen sich ideal zur thermografischen Energieberatung: zur Dokumentation von Energieverlusten an Außen-fenstern und -türen, Rollladenkästen, Heizkörpernischen, an Dachkonstruktionen oder der gesamten Gebäudehülle.

Heizung und Installationen
Heizungs-, Klima- und Lüftungsinstallationen können mit Testo-Wärmebildkameras einfach, schnell und sicher überprüft werden. Ein Blick genügt, um thermische Unregelmäßigkeiten zu entdecken. Darüber hinaus können in Gebäuden Leckagen von Fußbodenheizungen und anderen unzugänglichen Rohrleitungen präzise und zerstörungsfrei lokalisiert werden. So werden unnötige Aufbruchstellen vermieden.

Thermografie-Feuchtebild zur Schimmelprävention
Mithilfe unserer thermografischen Feuchtemessung entdecken Sie Feuchte, bevor sie zur Schimmelbildung führt: Die Testo-Wärmebildkameras unterstützen Sie bei der Schimmel- und Feuchte-Detektion durch die Anzeige der Oberflächenfeuchteverteilung direkt im Display der Wärmebildkamera.

Überwachung von Solaranlagen
Erneuerbare Energien werden immer häufiger bei der Energieerzeugung verwendet. Die gründliche Überprüfung von großen Photovoltaik- und Windkraftanlagen ist essentiell, um diese Anlagen mit optimalem Wirkungsgrad betreiben und eine dauerhafte Energieverteilung gewährleisten zu können. Mit den Testo-Wärmebildkameras können thermische Auffälligkeiten dieser Anlagen schnell und effizient detektiert werden.

Instandhaltung an elektrischen Anlagen
Wärmebildkameras ermöglichen eine Beurteilung des Erwärmungszustandes in Niederspannungsanlagen. Thermografie-Bilder führen zur Früherkennung fehlerhafter Bauteile oder Anschlüsse, so dass erforderliche Präventivmaßnahmen gezielt eingeleitet werden können. Dies minimiert gefährliche Brandrisiken und vermeidet kostspielige Produktionsstillstände bei Energieerzeugern.